Ich freue mich verkünden zu können, das ich mich langsam in meiner neuen Umgebung einlebe. Ich bin völlig verliebt in das kleine Beckenham mit seiner süßen Highstreet und deren Läden, genauso wie in die wunderbaren Parks und das Spazieren. Und das Wetter! Man hier ist es heiß! Indian Summer wir kommen (tatsächlich war gestern der heißestes Tag in London seit, glaube ich, 1935).

img_2758
Nineteen Fourteas Café
img_2757
Wunderbares Granola-Frühstück

Was ich zuerst teilen möchte ist das absolut fantastische Café, das ich zufällig auf der Highstreet gefunden habe. Es heißt Nineteen Forteas, ist klein, aber ein echtes Juwel zwischen den großen Kaffee-Ketten die natürlich auch auf der gleichen Straße zu finden sind. Da ich bis gestern nicht wusste wo ich einen Platz im Kühlschrank, Tiefkühler oder Schrank haben würde um Lebensmittel zu verstauen, habe ich mich mit fertigen Falafelwraps und Obst über Wasser gehalten. Also habe ich am Morgen beschlossen nochmal an der Highstreet entlang zu schlendern um einen weiteren schönen Ort zum frühstücken zu finden. Da bin ich auf Gold gestoßen.
Es sieht in dem Café nicht nur furchtbar süß aus mit der schönen blauen Farbe, den süßen handgemachten Wimpelketten und dem pittoresken Vintage Dekor, sondern dort wird auch fantastisches Essen serviert. Natürlich musste ich eine Kundenkarte haben! Das I-Tüpfelchen war dann noch das Bücherregal hinter meinem Sitzplatz, in dem nicht nur wunderbare Koch- und Backbücher mit einer Vielzahl and Glutunfreien Rezepten standen, sondern auch die kompletten Chroniken von Narnia und dem Buch “Dancing in the Dark” oben drauf. Und nein, die habe nicht ich für das Bild zusammen gestellt (so erbärmlich bin ich wirklich nicht), sondern es war genau so, als ich mich umgedreht habe.

img_2759
Die wunderbare Überraschung beim Umdrehen

Im Grunde das Zeichen für mich, dass der Registration Day fantastisch werden würde.  Der war heute und, wie du vermutlich schon erraten hast, es war tatsächlich fantastisch! Alle anderen Auszubildenden, die creative directors, Koordinatoren und Teile der Company kennenzulernen war einfach wunderbar. Zu wissen, Teil von etwas einzigartigem zu sein, und selbst wenn man die Leute noch nicht kennt, immer noch durch den Glauben und die Leidenschaft fürs Tanzen miteinander verbunden zu sein, ist einfach etwas sehr wertvolles. Es macht es um einiges einfacher sich zuhause zu fühlen. Was außerdem sehr schön und überraschend war, ist das ich nicht die älteste Auszubildende bin.  Insgeheim hatte ich befürchtet das könnte so sein. Um ehrlich zu sein, gibt es tatsächlich einige Mädchen die gerade 18 sind. Aber dann gibt es da noch die andere Gruppe, in der ich die Jüngste bin und die Älteste um die 40.  Während die meisten Auszubildenden aus Großbritannien sind, wird dieses Jahr inoffiziell als “German year” bezeichnet, da es drei von uns gibt. Außerdem eine Frau aus der Schweiz und eine junge Frau aus Thailand. Selbst wenn heute der offizielle Start unserer Ausbildung war, ging es erstmal darum uns untereinander kennenzulernen, Papierkram zu erledigen und die Company und die Regeln der Company kennenzulernen. Jetzt haben wir noch vier Tage zum entspannen, bevor am Montag morgen die Tanzstunden beginnen.

Zurück zuhause habe ich angefangen langsam meinen Weg durch die Küche zu finden. Mir waren meine Fächer gezeigt und das Recycling System von einer anderen Mieterin und der Au-Pair erklärt worden, was bedeutet, dass ich heute nach dem Registration Day wirklich Lebensmittel gekauft und mein erstes warmes Essen seit vier Tagen gekocht habe. Und am Wichtigsten und Aufregendsten: ich habe meinen ersten richtigen Yorkshire Tee getrunken, seit ich zurück in England bin. Jetzt bin ich definitiv wieder in dem Land angekommen, das mir ein Stück Herz gestohlen hat als ich vor vier Jahren gefahren bin.
Alles Liebe,

Linn xxx